Auszug aus dem Februar 2016 Newsletter

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

der erste Monat des Jahres ist ins Land gegangen. Was im Januar wichtig war, können Sie hier nachlesen.

Ich nutze die Gelegenheit, mich ein weiteres Mal für Ihre Leser-Treue zu bedanken. Leider gilt immer noch die Einsicht: Es sind nach wie vor nicht genügend Abonnenten. Der herausragenden Qualität der Abonnenten – Bundestagsabgeordnete, Landtagsabgeordnete, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, Studierende, Studienräte und Leser, die sich berufsunabhängig für mehr Hintergrund interessieren – steht leider immer noch keine herausragende Quantität der Abonnenten gegenüber. Dabei würde WuG ganz hervorragend in den Schulunterricht, in Universitäten, Bibliotheken, Unternehmen, Gewerkschaften, Stiftungen und andere gesellschaftspolitische und wissenschaftliche Einrichtungen passen. Ich muss mich wohl deutlich stärker und geschickter darum bemühen, WuG bekannter zu machen. Für mich auch eine Frage der zeitlichen und finanziellen Ressourcen. Das inhaltliche Interesse einer breiteren Leserschaft ist denke ich da; das zeigt unter anderem die teils sehr hohe Frequentierung der freien Beiträge. Aber die Kultur, für diese Arbeit angemessen zu bezahlen, setzt sich eben nur sehr schwerfällig durch. Leider! Aber nicht nur für Sie, liebe Abonnentinnen und Abonnenten, ist diese Arbeit sinnstiftend, wie ich hoffe, sondern sie ist es auch für mich: sinnstiftend und erfüllend, lehrreich und spannend.

Hier die PIN für den neuen Monat Februar 2016:

(nur für Abonnenten)

Herzliche Grüße und einen guten Start in den neuen Monat,

Ihr Thorsten Hild


Dieser Text ist mir etwas wert


Verwandte Artikel: