Arbeitskosten: Verteilungsspielraum ausgeschöpft?

English Summary: Today the Federal Statistical Office has published the labour costs in the third quarter 2016. As we have shown long time ago, the term labour costs itself is misleading as the consideration of productivity already proves: if “labour costs” (gross earnings + social contributions of the employers) and labour productivity equally develop the development of the so called “labour costs” is cost neutral, meaning there is no increase in labour costs. However, to verify whether the labour costs have developed in line with the whole margin of distribution it is necessary to consider the inflation target of the European Central Bank (ECB), too.

Geschützt: Arbeitskosten: Verteilungsspielraum ausgeschöpft? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Vorschau: EZB +++ Arbeitskosten

Gestern hat sich der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, zu den jüngsten geldpolitischen Entscheidungen und zum geld- und wirtschaftspolitischen Umfeld geäußert. Um die Entscheidungen und Draghis Aussagen sachlich zu bewerten, bedarf es einer zusammenhängenden Analyse von Leitzins, Wirtschaftswachstum, Liquiditätsversorgung und Kreditwachstum. Unsere entsprechende Analyse erscheint in Kürze im Abonnement.

Globalisierung, Digitalisierung: Fürchtet Euch nicht!

Die Menschen hätten Angst vor der Globalisierung, war in den zurückliegenden Tagen in vielen Medien zu lesen (siehe zum Beispiel hier in der Frankfurter Allgemeine Zeitung). Da könnte sich die Menschheit ja beruhigt zurücklehnen, stimmte denn die ebenfalls in jüngster Zeit aufgekommene These, die Globalisierung sei am Ende (siehe hierzu unsere zweiteilige Analyse hier). Wäre da nicht noch die Digitalisierung, die wiederum vor allem als Bedrohung diskutiert wird. Der englische Notenbank-Gouverneur Mark Carney hat vorgestern zu beiden Schlagwörtern eine bemerkenswerte Rede gehalten. Anders als die oberflächliche Diskussion in den meisten Medien und in der Politik packt Carney die Angst vor Globalisierung und Digitalisierung bei ihren Ursachen. Dazu verhilft ihm nicht zuletzt ein historischer Rückgriff. Seine Analyse stützt unsere zentrale These, die wir zu diesem Themenkomplex ebenfalls unten vorstellen wollen. Gemeinsam mit Carney können wir so aufzeigen, dass die Angst vor Globalisierung und Digitalisierung ganz anders als derzeit in Politik und Medien diskutiert werden müsste. Durchaus begründete Angst könnte sich dann sehr schnell in Hoffnung verwandeln. Mit Blick auf die Weihnachtszeit ließe es sich dann auch so formulieren: Fürchtet Euch nicht! … Globalisierung, Digitalisierung: Fürchtet Euch nicht! (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: Globalisierung, Digitalisierung: Fürchtet Euch nicht! (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Konjunktur, USA: Die Spannungszahl November 2016 und eine Einschätzung der US-Konjunktur

English Summary: WuG regularly analyses the business cycle so far for Germany, France, the European Monetary Union as a whole, the United States and Switzerland on the basis of the monthly data of the labour market (unemployment=supply of labour; job openings=demand of labour). Out of this we calculate the economic activity indicator developed by Claus Köhler, former member of the German Council of Economic Experts. The result needs then careful interpretation and allows a very early and reliable estimation of the business cycle.

Geschützt: Konjunktur, USA: Die Spannungszahl November 2016 und eine Einschätzung der US-Konjunktur (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Medienanalyse, November 2016: Wie häufig kamen die Parteien im öffentlichen Rundfunk zu Wort (seit Mai 2016: nachrichtlich ergänzt um AfD und FDP)?

English summary: Each month WuG presents a media analysis answering the question how often German parties, represented in the national parliament of the Federal Republic of Germany, Deutsche Bundestag, are being interviewed by German public broadcasting. This in our view is decisive for a democratic formation of opinion. The high imbalances we found out so far resulted already in a case at the broadcasting commission. The final answer of this commission which we received is not at all convincing. On the contrary, the letter of the chairman of the broadcasting commission poses new questions. Against this background we found out in a further analysis that according to our information more than one third of the membership of the broadcasting commission is active in a political party and had or have a certain political rank in it, among them the chairman and the deputy chairman of the broadcasting commission. This contrasts with a judgement of the Federal Constitutional Court as we have outlined in the same article. Moreover, whereas the parties CDU, CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen are represented in the broadcasting commission the left party “Die Linke” is not. One regular result of our analysis is that the public radio station Deutschlandfunk interviews politicians of the left party far less than those of the other parties represented in the national parliament. However, it is less important which party is strikingly underrepresented in public-broadcasting, but rather that one party is strikingly underrepresented at all – for years. Moreover, the unequal distribution of interviews among the parties, the high incidence of interviews with politicians of the green party has negative consequences for all parties as our figures indicate, too.

Geschützt: Medienanalyse, November 2016: Wie häufig kamen die Parteien im öffentlichen Rundfunk zu Wort (seit Mai 2016: nachrichtlich ergänzt um AfD und FDP)? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Konjunktur/Deutschland/Ost- und Westdeutschland: Die Spannungszahl November 2016 und eine Einschätzung der Konjunktur in Deutschland

English Summary: WuG regularly analyses the business cycle so far for Germany, France, the European Monetary Union as a whole, United States and Switzerland on the basis of the monthly data of the labour market (unemployment=supply of labour; job openings=demand of labour). Out of this we calculate the economic activity indicator developed by Claus Köhler, former member of the German Council of Economic Experts. The result needs then careful interpretation and allows a very early and reliable estimation of the business cycle. So far this analysis is only published in German language under subscription.