Tag Archiv für Beschäftigung

Roboter-Steuer: Was ist dran am Vorschlag von Bill Gates?

Das folgende Video flimmert aktuell, verbreitet über das World Economic Forum, durch die sozialen Netzwerke. Bill Gates plädiert in einem dazugehörigen Interview für die Besteuerung von Robotern. Wie ist seine Argumentation zu bewerten?

Roboter-Steuer: Was ist dran am Vorschlag von Bill Gates? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: Roboter-Steuer: Was ist dran am Vorschlag von Bill Gates? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Regionalwahlen in Frankreich: Le Pen behält ihre Erfolgsgrundlage

Der Schock muss tief gesessen haben, dass Le Pen und ihr Front National beim ersten Durchgang der Regionalwahlen durchmaschiert sind (siehe dazu auch hier). So tief, dass sich viele Wahlberechtigte, die den Wahlurnen am vergangenen Wochenende fern geblieben waren, jetzt, beim zweiten Durchgang, aufrafften, ihre Stimme abzugeben. Man kann dies durchaus als Protestwahl gegen Le Pen interpretieren – und nicht, wie jetzt vielleicht Konservative und Sozialisten glauben, als Zustimmung für die etablierten Parteien. Letztere hatten sich nach der verheerenden Niederlage vom letzten Wochenende hektisch zusammengerauft und eine so genannte republikanische Front gebildet, die im wesentlichen aus dem Rückzug sozialistischer Kandidaten zugunsten konservativer, begleitet durch Wahlaufrufe für letztere durch die Sozialisten bestand. “Republikanische Verteidigungslinie” wäre dann wohl auch die ehrlichere Bezeichnung für dieses merkwürdige Verfahren gewesen. Das französische Wahlsystem macht´s möglich. Nicht möglich macht das französische Wahlsystem jedoch, Le Pen ihre Erfolgsgrundlage zu nehmen. Das können die etablierten Parteien nur leisten, indem sie ihre Politik ändern.

Fremdenfeindlichkeit, Rechtsradikalismus, Rassismus: Warum es sich Sigmar Gabriel zu einfach macht

English Summary: In Germany houses are burning again. Like 1992 in the small town Mölln, formerly West Germany. Three members of Turkish families were murdered then, others heavily injured. Like 1993 in Solingen, formerly West Germany. Five persons murdered… Today houses are burning where refugees should find shelter. The vice chancellor and head of the Social Democratic Party (SPD), Sigmar Gabriel, visited one of those places, a small town in the eastern part of Germany, Heidenau. He gave a statement on the threatening situation. The article analyses this statement and finds out fundamental deficits showing that the German government is rather part than solution of the the most urgent problem Germany faces domestically.

Geschützt: Fremdenfeindlichkeit, Rechtsradikalismus, Rassismus: Warum es sich Sigmar Gabriel zu einfach macht (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Nach Einigung mit Euro-Gruppe: Das Wesentliche

Kaum haben die Verantwortlichen doch noch einmal politische Reife bewiesen, indem sie in sehr kurzer Zeit einen Kompromiss erzielten, der alle Beteiligten aufatmen lassen könnte, da grollen und rechthaben sie auch schon wieder in Pressekonferenzen (Schäuble unmittelbar nach der Erzielung des Kompromisses) oder sehen sich als Sieger (Tsipras). Und auch die einschlägigen Medien bleiben in ihrem gewohnten Fahrwasser, auf eine besonders penetrante Art noch dazu die ModeratorInnen des öffentlich-rechtlichen Deutschlandfunks. Dort ist Griechenland, von Ausnahmen abgesehen, der große Verlierer des Kompromisses. Dabei ist das Wesentliche doch offensichtlich.

Eurokrise, Italien: Ursachen der Arbeitslosigkeit und Voraussetzungen zu deren Überwindung

Der italienische Ministerpräsident, Matteo Renzi, “reformiert” mit viel Tamtam die Wirtschaft. Er konzentriert sich dabei auf die Veränderungen von bisherigen Rahmenbedingungen des Arbeitsmarkts wie die Aufweichung des Kündigungsschutzes. Renzi verspricht sich davon mehr Arbeitsplätze. Er hat darin zumindest eines gemeinsam mit Angela Merkel und Sigmar Gabriel und der Mehrheit im Deutschen Bundestag: Er denkt wie ein Arbeitgeber. Die begrüßen dann auch – wie die deutschen Arbeitgeberverbände die Agenda 2010 begrüßten – Renzis Politik. Gegen diese Politik richten sich die italienischen Gewerkschaften. Gerade erst sind mit ihnen zehntausende Menschen gegen Renzis “Reformen” auf die Straße gegangen. Auch sie wollen mehr Arbeitsplätze. Worin aber liegt in Italien die Arbeitslosigkeit begründet? Wir haben erst jüngst für die Europäische Währungsunion (EWU) insgesamt zwei wesentliche Faktoren untersucht, deren Zusammenwirken für die Beantwortung dieser Frage wesentlich erscheint: das Potenzialwachstum und das reale Wirtschaftswachstum (siehe hier [im Abonnement]). Diese Analyse trägt auch im Fall Italiens, wie die folgende Untersuchung zeigt…Eurokrise, Italien: Ursachen der Arbeitslosigkeit und Voraussetzungen zu deren Überwindung (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: Eurokrise, Italien: Ursachen der Arbeitslosigkeit und Voraussetzungen zu deren Überwindung (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Eurokrise: Produktionspotenzial, Wirtschaftswachstum und Erwerbslosigkeit in der Europäischen Währungsunion

Die folgende Analyse untersucht die Entwicklung des Produktionspotenzials, des realen Bruttoinlandsprodukts und der Erwerbslosigkeit in der Europäischen Währungsunion (EWU). Die für die Berechnung zur Verfügung stehenden offiziellen Statistiken erlauben einen Rückblick bis in das Jahr 2000, also fast bis zurück zum Beginn der EWU im Jahr 1999. Die Entwicklungen der gewählten Indikatoren und ihrer einzelnen Komponenten erlauben Schlussfolgerungen hinsichtlich des zu überwindenden Kernproblems in der EWU: die hohe Arbeitslosigkeit. Ohne die Berücksichtigung der dargestellten Zusammenhänge ist eine systematische und spürbare Senkung der Arbeitslosigkeit nur schwer vorstellbar…Eurokrise: Produktionspotenzial, Wirtschaftswachstum und Erwerbslosigkeit in der Europäischen Währungsunion (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: Eurokrise: Produktionspotenzial, Wirtschaftswachstum und Erwerbslosigkeit in der Europäischen Währungsunion (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein: