Tag Archiv für EU

Konjunktur, Außenhandel, Eurokrise, Weltwirtschaft: Was verraten die neuesten Außenhandelsdaten über die Konjunktur?

English Summary: On the basis of the most recent foreign trade statistics published by the Federal Statistical Office and additional data kindly provided by them to us WuG regularly analyses German foreign trade and its implications for the business cycle in Germany, the European Monetary Union (EMU) and the world economy.

Geschützt: Konjunktur, Außenhandel, Eurokrise, Weltwirtschaft: Was verraten die neuesten Außenhandelsdaten über die Konjunktur? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Arbeitskosten: Was zählt

Arbeitskosten titel

Heute hat das Statistische Bundesamt turnusgemäß über die so genannten Arbeitskosten (Bruttoverdienste+Lohnnebenkosten) in Deutschland und der EU insgesamt informiert. Was Arbeit aber wirklich kostet wird nicht allein durch den dafür bezahlten Lohn bestimmt, sondern durch die Produktivität je geleisteter Arbeitsstunde bzw. je Beschäftigten. Liegen die Arbeitskosten in Deutschland beispielsweise rund zweieinhalb mal so hoch wie die in Griechenland, die Arbeitsproduktivität in Deutschland aber auch, so ist Deutschland nicht “teurer” als Griechenland, sondern genauso “teuer” bzw. billig. Das Statistische Bundesamt aber zieht allein die Arbeitskosten heran, um zu beurteilen, ob ein Land “teurer” ist, wenn es schreibt (kursive Hervorhebung, T.H.): “Im Verarbeitenden Gewerbe, das besonders stark im internationalen Wettbewerb steht, kostete eine Arbeitsstunde in Deutschland 2015 durchschnittlich 38,00 Euro. Hier lag Deutschland im EU-weiten Vergleich auf Rang vier. Eine Stunde Arbeit in der deutschen Industrie war damit 44 % teurer als im EU-Durchschnitt (26,30 Euro) und kostete knapp 3 % mehr als in Frankreich (37,00 Euro).” Sobald die Arbeitsproduktivität berücksichtigt wird, ergibt sich hingegen folgendes Bild:…Arbeitskosten: Was zählt (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Protektionismus: Strafzölle auf Stahl aus China und Russland durch nichts gerechtfertigt

English Summary: Against the background of protests by steel industrialists as well as by trade unionists and an inquiry by the European Commission opened in May 2015 the EU has raised anti-dumping duties against certain steel imports from China and Russia. However, our comprehensive analysis on foreign trade between Germany and the EU 28 with Russia and China shows that these anti-dumping duties are not justified and that there are rather homemade reasons responsible for the desperate cries to protect the European steel industry.

Geschützt: Protektionismus: Strafzölle auf Stahl aus China und Russland durch nichts gerechtfertigt (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Konjunktur/Eurokrise/Außenhandel: Was verraten die neuesten Außenhandelsdaten über die Konjunktur?

English Summary: On the basis of the most recent foreign trade statistics published by the Federal Statistical Office and additional data kindly provided by them to us WuG regularly analyses German foreign trade and its implications for the business cycle in Germany, the European Monetary Union (EMU) and the world economy.

Geschützt: Konjunktur/Eurokrise/Außenhandel: Was verraten die neuesten Außenhandelsdaten über die Konjunktur? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Eurokrise: Schwache Konjunktur und andauernde Krise spiegeln sich auch in neuesten Außenhandelsdaten wider

Von den einschlägigen Medien unbemerkt geblieben sind die am 18. August vom europäischen Amt für Statistik, Eurostat, veröffentlichten Außenhandelsdaten. Dabei helfen sie sehr gut, die konjunkturelle Schwäche und andauernde Eurokrise zu verstehen – und die Kritik an der europäischen Krisenpolitik, die unter anderem immer wieder aus den USA laut wird. Auch die Debatte über einen vermeintlich gegenüber dem Euro unterbewerteten US-Dollar kann auf Basis der Außenhandelsdaten hinterfragt werden. Wir haben dies bereits häufiger im Rahmen unserer regelmäßigen Wechselkursanalysen getan (siehe zuletzt hier und hier)...Eurokrise: Schwache Konjunktur und andauernde Krise spiegeln sich auch in neuesten Außenhandelsdaten wider (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Geschützt: Eurokrise: Schwache Konjunktur und andauernde Krise spiegeln sich auch in neuesten Außenhandelsdaten wider (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Statistik des Tages: Wie stark wären ausgewählte Länder und Regionen von russischen Sanktionen gegen den Import von Personenfahrzeugen betroffen?

Am 7. August haben wir in der Statistik des Tages die Auswirkungen der russischen Sanktionen auf Lebensmittelimporte für Deutschland untersucht. Im Anschluss daran haben wir die Auswirkungen der Sanktionen einzelnen Warengruppen auf ausgewählte Länder und Regionen (Deutschland, Frankreich, EWU, EU 28, USA) untersucht. Am 8. August die Warengruppe Fleisch. Am 11. August die Warengruppe Milchprodukte. Gestern meldeten einige Medien, dass Russland erwäge, die Sanktionen auch gegen Personenfahrzeuge aus dem “Westen” zu richten. Wie wären die EU insgesamt, die EWU, Deutschland, Frankreich und die USA davon betroffen? Einen Hinweis darauf liefert zum einen die Entwicklung und das Niveau der Außenhandelsumsätze in dieser Warengruppe, zum anderen die Entwicklung und das Niveau der Anteile, die die Exporte dieser Warengruppe nach Russland an den Exporten dieser Warengruppe insgesamt haben. Die folgenden Graphiken bilden diese Größen für den Zeitraum 1995 bis 2013 ab. Der von so genannten “Autoexperten” geführte Verweis, dass die meisten deutschen Autokonzerne doch mit Produktionsstätten in Russland vertreten, also praktisch nicht von Sanktionen betroffen seien, wird durch unsere Betrachtung zumindest relativiert. Denn selbst, wenn die Produktionsstätten in Russland durch Produktionssteigerungen vor Ort Exporte aus Deutschland kompensieren könnten, würde dies dennoch zulasten von Arbeitsplätzen hierzulande gehen, da die Auslastung hier entsprechend sinken würde, wenn nicht andere Absatzmärkte den Produktionsausfall kompensieren…Statistik des Tages: Wie stark wären ausgewählte Länder und Regionen von russischen Sanktionen gegen den Import von Personenfahrzeugen betroffen? (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)