Tag Archiv für Industrieproduktion

Geschützt: Konjunktur/Frankreich/Spannungszahl: Die Spannungszahl November und eine Einschätzung der französischen Konjunktur (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Konjunktur/Industrieproduktion/EWU/USA: Andere Politik, andere Ergebnisse

Erst gestern haben wir die vom europäischen Amt für Statistik, Eurostat, veröffentlichten Daten zur Industrieproduktion in der Europäischen Währungsunion (EWU) kurz aufgegriffen und problematisiert. Wie hat sich im Vergleich dazu die Industrieproduktion in den USA entwickelt? Wir haben nachgeschaut und die Entwicklung der Industrieproduktion in der EWU und in den USA auf einen Nenner gebracht. Das Ergebnis überrascht uns nicht. Es ist aufgrund der unterschiedlichen Wirtschaftspolitik, die die Regierungen beider Wirtschaftsräume verfolgen, nur konsequent: Andere Politik, andere Ergebnisse…Konjunktur/Industrieproduktion/EWU/USA: Andere Politik, andere Ergebnisse (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Geschützt: Konjunktur/Industrieproduktion/EWU/USA: Andere Politik, andere Ergebnisse (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Europäische Währungsunion: Industrieproduktion schwächelt immer noch weit unter Vorkrisenniveau

Heute hat das europäische Amt für Statistik, Eurostat, die Daten für die Industrieproduktion im Monat Mai vorgelegt. Sie ist in der Europäischen Währungsunion (EWU) um 1,1 Prozent gegenüber Vormonat gesunken, in Deutschland um 1,4 Prozent. Ein “Wachstumsmotor”, als den die Bundeskanzlerin erst Ende Juni die Rolle Deutschlands in der EWU  “und der ganzen Europäischen Union” bezeichnete, ist auch die deutsche Industrie nicht.

Konjunktur/EWU/Deutschland: Die Entwicklung des Verarbeitenden Gewerbes und die Gesamtkonjunktur

Das Verarbeitende Gewerbe und die Industrie insgesamt scheinen die Richtung des Konjunkturverlaufs gut widerzuspiegeln. Das legt zumindest ein Blick auf die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und der Bruttowertschöpfung (BWS) der beiden Wirtschaftszweige, wie ihn die Graphik für die Europäische Währungsunion (EWU) und Deutschland unten anzeigt, nahe. Wir hatten erst vor zwei Tagen die neuesten Daten des Statistischen Bundesamts über die Umsätze des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland zum Anlass genommen, zu fragen: Woher nehmen Politik, Medien und Konjunkturforschungsinstitute bloß ihren Optimismus? Heute hat das europäische Amt für Statistik, Eurostat, die neuesten Daten zur Industrieproduktion in Europa veröffentlicht. Wir haben wieder etwas weiter zurück geschaut und zusätzliche Daten herangezogen, um die Entwicklung im Verarbeitenden Gewerbe einschätzen zu können…Konjunktur/EWU/Deutschland: Die Entwicklung des Verarbeitenden Gewerbes und die Gesamtkonjunktur (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Geschützt: Konjunktur/EWU/Deutschland: Die Entwicklung des Verarbeitenden Gewerbes und die Gesamtkonjunktur (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Konjunktur/Eurozone: Industrieproduktion bestätigt Skepsis gegenüber konjunktureller Erholung

Heute hat das europäische Amt für Statistik, Eurostat, die Daten für die Industrieproduktion im Juli im Euroraum veröffentlicht. Der ökonomische Mainstream gibt sich “überrascht”; unsere Skepsis gegenüber einer Erholung der Konjunktur jedoch wird bestätigt. Die Industrieproduktion reagiert besonders sensibel auf Nachfrageschwankungen und ist daher ein wichtiger Konjunkturindikator.

Zur Vergrößerung auf Graphik klicken.

Strahlend und leider nicht allein – Henrik Müller

Nicht zu fassen, wer in Deutschland so alles als Journalist Karriere macht. Seit langem gewinnt der halbwegs bewanderte Leser den Eindruck: Je dümmer das Zeug ist, das ein Journalist schreibt, desto höher die Redaktionsebene, von der aus er Position bezieht. Das jüngste Beispiel: Henrik Müller, stellvertretender Chefredakteur des Manager Magazin. Wer so gut ist wie er, darf sogar auf Spiegel online schreiben. Jetzt geht es schon um eine Agenda 2025. Strahlend und leider nicht allein – Henrik Müller (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Geschützt: Strahlend und leider nicht allein – Henrik Müller (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Neue Daten belegen ein weiteres Mal: Deutsches Exportüberschussmodell kann Eurozone nicht aus der Krise führen

Würde es sich nicht um das nüchterne europäische Amt für Statistik, Eurostat, handeln, könnte man dessen neueste Daten fast wie einen Aufschrei lesen: Schaut doch endlich einmal genau hin, Politiker und Wirtschaftswissenschaftler der Eurozone!