Tag Archiv für IWF

Umstrittene Handelsbilanzüberschüsse: Ehemaliges Mitglied des Sachverständigenrats übt Kritik

Das ehemalige Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und vormalige Direktoriumsmitglied der Deutschen Bundesbank, Claus Köhler, hat die Position des Bundesfinanzministeriums zu den umstrittenen deutschen Handels- und Leistungsbilanzüberschüssen kritisiert. Köhlers Kritik und wirtschaftspolitischen Forderungen entsprechen denen des US-Finanzministeriums und des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Umstrittene Handelsbilanzüberschüsse: Verstößt das Bundesfinanzministerium gegen das Gesetz?

Spiegel online und andere Medien berichten über ein Papier aus dem Bundesministerium der Finanzen, das sich gegen die Kritik aus dem Ausland an dem seit langem umstrittenen deutschen Handelsbilanz- bzw. Leistungsbilanzüberschuss wehrt. Brisant ist das zum einen deswegen, weil das Bundesfinanzministerium dieses Papier offensichtlich just an die Medien lanciert hat, die, wie das Bundesfinanzministerium selbst, jene Kritik am deutschen Außenhandelsüberschuss nicht weiter hinterfragen, sondern geradezu abbügeln. Und das pünktlich einen Tag vor dem Besuch des Bundesfinanzministers, Wolfgang Schäuble, beim Treffen der G20-Fi­nanz­mi­nis­ter und -No­ten­bank­gou­ver­neu­re in Wa­shing­ton. Dort wird sich Schäuble eben jener Kritik ein weiteres Mal stellen müssen. Zum anderen zeugt die Berichterstattung über das Dokument bei den berichtenden Medien von der Unkenntnis eines zentralen Gesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Da man diese Kenntnis beim Bundesfinanzministerium voraussetzen muss, könnte man auch von einem Verstoß gegen das Gesetz sprechen.

Griechenland: IWF stellt zentrales Ziel der Euro-Gruppe infrage – und hat gute Argumente

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich gemeinsam mit der Europäischen Zentralbank (EZB) und der EU-Kommission – die so genannte Troika – in Griechenland die Finger verbrannt. Griechenland steckt seit der Umsetzung der von der Troika oktroyierten Maßnahmen tiefer in der Krise als zuvor. Eine katastrophale Entwicklung, die nun schon über Jahre anhält (siehe hierzu die Bestandsaufnahme und Einordnung des Ökonomen und ehemaligen Mitglieds des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Claus Köhler, hier; unsere jüngste Konjunktureinschätzung zu Griechenland findet sich hier). Der IWF hat jedoch erst jüngst ein Problembewusstsein an den Tag gelegt, dass die Euro-Gruppe – das Gremium, in dem die Euro-Länder durch ihre Finanz- oder Wirtschaftsminister vertreten sind – bis heute schmerzlich vermissen lässt. Anders als das große Thema Schuldenerlass, bei dem wiederum der IWF der Euro-Gruppe, insbesondere dem deutschen Finanzminister, in die Parade fährt, wurden die folgenden Aussagen von anderen Medien aber entweder gar nicht aufgegriffen oder eben nur in Bezug auf die Schuldenproblematik (siehe zum Beispiel hier).

Wirtschaftsausblick des IWF: Chefökonom des IWF sieht klaren Zusammenhang zwischen Konjunktur und Arbeitslosigkeit

IMF - 19-01-2016

English Summary: Against the background of the World Economic Outlook Update, published today by the International Monetary Fund (IMF), the Economic Counsellor and Director of Research at the IMF, Maurice Obstfeld, wrote: “In advanced economies, currently projected growth rates are too low rapidly to reduce high unemployment and other legacies of recent crises…” This view is theoretically and empirically well founded as we have regularly shown in this journal. However, it is in stark contrast to the prevalent view especially in Germany, but – more recently – in France, too, as well as in the whole European Monetary Union (EMU). 

Geschützt: Wirtschaftsausblick des IWF: Chefökonom des IWF sieht klaren Zusammenhang zwischen Konjunktur und Arbeitslosigkeit (vollständiger Beitrag im Abonnement)

IMF - 19-01-2016

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Griechenland, Wahl, Konjunktur: Die griechische Konjunktur vor der Wahl – und ihre Bedeutung für die weitere politische Entwicklung

English Summary: On the 20th September snap elections take place in Greece. How has the economy recently developed and how will this influence the election as well as the following political development?

Geschützt: Griechenland, Wahl, Konjunktur: Die griechische Konjunktur vor der Wahl – und ihre Bedeutung für die weitere politische Entwicklung (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Griechenland: WuG-Vorwahl-Prognose bestätigt sich – auch die politischen Ratschläge?

Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung (WuG) hat unmittelbar vor der Wahl in Griechenland im Januar drei Szenarien für die Zeit nach der Wahl herausgegeben. Das darin für am wahrscheinlichsten gehaltene dritte Szenario, der erzwungene Austritt Griechenlands aus der Europäischen Währungsunion (EWU), konkretisiert sich nicht nur immer stärker, sondern auch die von uns dafür vorhergesagten, auch in den anderen beiden Szenarien entwickelten Zusammenhänge: vor allem die Uneinsichtigkeit der EU-Kommission, des IWF, der EZB und der Bundesregierung.

IWF, Griechenland: Angebliches “internes Papier” des IWF würde wirtschaftspolitischen Wahnsinn einmal mehr offenbaren – Was bei einem Euro-Austritt Griechenlands aus der EWU wirtschaftspolitisch richtig wäre

Der Spiegel berichtet über ein angebliches internes Papier des IWF, das sich mit den Folgen eines Austritts Griechenlands aus der Europäischen Währungsunion (EWU) befasst. Dabei sind weniger die Vorhersagen der Institution der Erwähnung wert: Hyperinflation und schwere Verwerfungen als Folge des Austritts aus der EWU sind nun wahrlich nicht schwer vorherzusagen. Es sind vielmehr die wirtschaftspolitischen Empfehlungen des IWF, dieser Hyperinflation Herr zu werden, die den ideologischen Wahnsinn dieser Organisation und ihrer Mitstreiter – der EU-Kommission und nicht zuletzt der deutschen Bundesregierung – offenbaren. Warum, und wie stattdessen ein Euro-Austritt Griechenlands wirtschaftspolitisch flankiert werden müsste…IWF, Griechenland: Angebliches “internes Papier” des IWF würde wirtschaftspolitischen Wahnsinn einmal mehr offenbaren – Was bei einem Euro-Austritt Griechenlands aus der EWU wirtschaftspolitisch richtig wäre (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: IWF, Griechenland: Angebliches “internes Papier” des IWF würde wirtschaftspolitischen Wahnsinn einmal mehr offenbaren – Was bei einem Euro-Austritt Griechenlands aus der EWU wirtschaftspolitisch richtig wäre (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein: