Tag Archiv für USA

G20: Gabriel diskutiert mit Trump – und stellt die Welt auf den Kopf

Wenn es stimmt, was Die Welt heute früh berichtet – und wir weisen unten auf die Quelle zum Interview hin – , hat Außenminister Gabriel im Gespräch mit Trump die reale Welt auf den Kopf gestellt. Das wiegt um so schwerer, weil Gabriel bis vor kurzem noch Bundesminister für Wirtschaft und Energie war, die Faktenlage also kennt.

Trump, Brexit: Warum deutsche Medien regelmäßig daneben liegen

Die Berichterstattung deutscher Medien ist möglicherweise Opfer der Wunschvorstellungen ihrer Redaktionen. Eine Konsequenz: Die Menschen werden schlecht informiert.

Das jüngste Beispiel: Die Nachwahl in Georgia, USA. Was wurde nicht alles in diese Wahl hineininterpretiert. Wenn jetzt, nach dem Sieg des republikanischen Kandidaten, der Spiegel mit “Nur Anti-Trump – das reicht nicht“ aufmacht, dann sollten sich das Magazin wie die einschlägigen Medien in Deutschland insgesamt dies gleichsam als Spiegel vorhalten, um ihrer eigene Arbeit einmal selbstkritisch in Augenschein zu nehmen.

Konjunktur, USA: Die Spannungszahl Mai 2017 und eine Einschätzung der US-Konjunktur

English Summary: WuG regularly analyses the business cycle so far for Germany, France, the European Monetary Union as a whole, the United States and Switzerland on the basis of the monthly data of the labour market (unemployment=supply of labour; job openings=demand of labour). Out of this we calculate the economic activity indicator developed by Claus Köhler, former member of the German Council of Economic Experts. The result needs then careful interpretation and allows a very early and reliable estimation of the business cycle.

Geschützt: Konjunktur, USA: Die Spannungszahl Mai 2017 und eine Einschätzung der US-Konjunktur (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Handelspolitik USA – Deutschland: Wer nicht hören will, muss fühlen

Die Auslandstour von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries in die USA ist vor allem eine plumpe Tour. So plump verteidigt sie den deutschen Außenhandelsüberschuss, dass man allein deswegen hoffen muss, dass sie scheitert. Nichts kann den hohen deutschen Außenhandelsüberschuss rechtfertigen. Weder die heimische Gesetzgebung, die von der Politik verlangt, für ein außenwirtschaftliches Gleichgewicht zu sorgen, noch die ökonomische Logik, die besagt, dass der Außenhandelsüberschuss des einen, das Außenhandelsdefizit des anderen ist.

US-Konjunktur: Neueste Arbeitsmarktdaten bestätigen unsere Einschätzung

Die vom US-Arbeitsministerium am Freitag veröffentlichten neuesten Arbeitsmarktdaten bestätigen unsere Konjunktureinschätzung – und unsere Skepsis gegenüber der jüngsten Berichterstattung in anderen Medien (siehe zuletzt hier und hier). Besonders eine Kennziffer lässt aufhorchen…US-Konjunktur: Neueste Arbeitsmarktdaten bestätigen unsere Einschätzung (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: US-Konjunktur: Neueste Arbeitsmarktdaten bestätigen unsere Einschätzung (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Konjunkturberichterstattung: Viel Lärm um Vorquartalsvergleiche

Die US-Notenbank-Präsidentin, Janet L. Yellen, brachte es bei ihrer jüngsten Pressekonferenz auf den Punkt, als die Bloomberg-Journalistin Kathleen Hays mit einer schwachen Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gegenüber Vorquartal argumentierte: So betrachtet, antwortete ihr Yellen, sei das BIP ein “pretty noisy indicator” (1). Wie immer man in diesem Zusammenhang auch noisy übersetzt – mit lärmend, laut oder unruhig -, Yellens Einordnung erscheint treffend, allein deswegen, weil über diesen unruhigen Indikator doch noch jedes Quartal viel Lärm gemacht wird, nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland und im Vergleich mit internationalen Wachstumsraten. Gerade gestern hat in dieser Hinsicht ein weiteres Mal die Konjunkturberichterstattung in Spiegel online den Vogel abgeschossen, wenn es dort basierend eben auf jenem Vorquartalsvergleich heißt: “Eurozone hängt US-Wirtschaft ab“. Dort heißt es weiter: “Die Eurozone hat die weltgrößte Volkswirtschaft USA zu Jahresbeginn beim Wachstum in den Schatten gestellt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von Januar bis März um 0,5 Prozent zum Vorquartal zu – mehr als doppelt so stark wie das in den USA. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten ersten Schätzung des Statistikamts Eurostat hervor.” Aus der ersten Schätzung des Statistikamts Eurostat geht aber auch eine Zahl hervor, die den triumphierenden Tenor von Spiegel online sehr schnell zum Einsturz bringt. Die Erläuterungen Yellens gegenüber der Bloomberg-Journalistin Hays helfen das zu verstehen. Sie stützen im Übrigen auch die unserer monatlichen Konjunkturanalyse zugrundeliegende Vorgehensweise…Konjunkturberichterstattung: Viel Lärm um Vorquartalsvergleiche (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Konjunktur, USA: Die Spannungszahl März 2017 und eine Einschätzung der US-Konjunktur

English Summary: WuG regularly analyses the business cycle so far for Germany, France, the European Monetary Union as a whole, the United States and Switzerland on the basis of the monthly data of the labour market (unemployment=supply of labour; job openings=demand of labour). Out of this we calculate the economic activity indicator developed by Claus Köhler, former member of the German Council of Economic Experts. The result needs then careful interpretation and allows a very early and reliable estimation of the business cycle.

Geschützt: Konjunktur, USA: Die Spannungszahl März 2017 und eine Einschätzung der US-Konjunktur (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein: