Tag Archiv für Vollbeschäftigung

Die Lage: Das Positive nicht übersehen

Gewiss, um die Welt ist es nicht gut bestellt: Syrien, Afghanistan, Jemen und andere Schlachtfelder und ihre unerhörten Opfer. Massenarbeitslosigkeit in vielen Teilen der Welt, auch in Europa, auch in Deutschland. Politischer Populismus, wohin man hört und schaut. Politische Polarisierung. Unkritische oder in ihrer Kritik häufig nicht eben tiefschürfende Medien und so genannte Experten. Weltweite Armut. Weltweite Einkommens- und Vermögenskonzentration. Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Aber, man darf das Positive nicht übersehen.

Wahlprogramm von CDU/CSU: Vollbeschäftigung voraus – aber warum erst 2025?

Das ist sensationell: Den ersten Meldungen zum Wahlprogramm von CDU/CSU zufolge, das erst morgen offiziell vorgestellt wird, ist Vollbeschäftigung ein zentrales Wahlversprechen. Damit besteht die Chance, dass ein wirtschaftspolitisches Ziel in das Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit rückt, das Politik und Medien über lange Zeit aus den Augen verloren haben. Wenn die Medien-Berichte stimmen, definieren CDU/CSU Vollbeschäftigung dabei so, wie wir es, in Anlehnung an das ehemalige Mitglied des Sachverständigenrats und des Direktoriums der Deutschen Bundesbank, Claus Köhler, seit langem tun: eine Arbeitslosenquote von drei Prozent. Ein Wermutstropfen ist allerdings, dass, wenn es nach CDU/CSU geht, Vollbeschäftigung erst “bis spätestens 2025” erreicht werden soll. Dabei ginge es sehr viel schneller.

Europäische Währungsunion: Der lange Weg zur Vollbeschäftigung – und wie er sich verkürzen ließe

Anfang April hat das europäische Amt für Statistik, Eurostat, die aktuellsten Arbeitsmarktdaten für die Europäische Währungsunion (EWU) veröffentlicht. Zuletzt (Februar 2017) lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote bei 9,5 Prozent. Der unbereinigte Ursprungswert lag bei 9,9 Prozent; im Vorjahresmonat lag der Ursprungswert bei 10,8 Prozent, ein Jahr davor hatte die Arbeitslosenquote 11,7 Prozent betragen. Die Arbeitslosigkeit wäre demnach in den vergangenen zwei Jahren Jahr für Jahr um 0,9 Prozentpunkte gesunken. Im Jahresdurchschnitt lag die Arbeitslosenquote 2016 bei 10 Prozent, 2015 bei 10,9 Prozent, 2014 bei 11,6 Prozent. Eine Arbeitslosenquote von zehn Prozent liegt weit entfernt von dem Wert, der allgemein als Vollbeschäftigung definiert wird: eine Arbeitslosenquote von drei bis vier Prozent.

Geschützt: Europäische Währungsunion: Der lange Weg zur Vollbeschäftigung – und wie er sich verkürzen ließe (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


“Fast Vollbeschäftigung”, “Produktionskapazitäten überausgelastet”, in Deutschland?

“In Deutschland herrscht fast Vollbeschäftigung”, meint Christoph Heinemann, Moderator des Deutschlandsfunks, an das SPD-Urgestein Rudolf Dreßler gerichtet. Der entgegnet etwas nebulös, dass diese “auf dem Papier de facto nicht besteht”. Das war am Freitag vergangener Woche. Heute meldet der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, das vornehmste Beratungsgremium der Bundesregierung, gar: “Die gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten waren im Jahr 2016 mit 0,4 % leicht überausgelastet.” Demnach herrschte nicht nur Vollbeschäftigung, sondern es fehlten sogar Arbeitskräfte. Beides kann bei einer Arbeitslosenquote von rund sechs Prozent und einer Unterbeschäftigungsquote, die noch weit darüber liegt, nicht stimmen. Jene Falschmeldungen, neudeutsch fake news, können schwere Konsequenzen haben, vor allem für die Arbeitslosen, aber auch für das politische System.

Bruttoinlandsprodukt, viertes Quartal 2015 und Jahr 2015: Verteilungsspielraum ausgeschöpft, Wirtschaftswachstum angemessen, notwendiges Wirtschaftswachstum?

English Summary: The day before yesterday the Federal Statistical Office has published the detailed results of gross domestic product for the fourth quarter 2015 and the year 2015. On that basis we calculate whether the development of wages and growth were appropriate and which growth rate would be necessary to reach full employment in Germany. The caculations and their interpretation are decisive to estimate the economic and social development in Germany. They could serve as an instrument for a proper economic policy, too. Unfortunately the German government so far has not employed those methods developed by Claus Köhler, former member of the German Council of Economic Experts.

Geschützt: Bruttoinlandsprodukt, viertes Quartal 2015 und Jahr 2015: Verteilungsspielraum ausgeschöpft, Wirtschaftswachstum angemessen, notwendiges Wirtschaftswachstum? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Deutschland, Konjunktur: Verteilungsspielraum ausgeschöpft? Wirtschaftswachstum angemessen? Vollbeschäftigung in Sicht?

Heute hat das Statistische Bundesamt detaillierte Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2014 und für das Jahr 2014 veröffentlicht. Das erlaubt uns drei zentrale Fragen für die Konjunktur und die Entwicklung am Arbeitsmarkt zu beantworten: Wurde der Verteilungsspielraum ausgeschöpft? War das Wirtschaftswachstum angemessen? Welches Wirtschaftswachstum ist notwendig, um Vollbeschäftigung zu erreichen?…Deutschland, Konjunktur: Verteilungsspielraum ausgeschöpft? Wirtschaftswachstum angemessen? Vollbeschäftigung in Sicht? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: Deutschland, Konjunktur: Verteilungsspielraum ausgeschöpft? Wirtschaftswachstum angemessen? Vollbeschäftigung in Sicht? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Kommentar, Griechenland, Eurokrise: Mit Hinweisen auf wirtschaftliche Erholungsprozesse ist es nicht mehr getan – Von Claus Köhler

In diesen Tagen, in denen sich die wirtschaftlichen Probleme Griechenlands zuspitzen, werde ich immer wieder an die Ereignisse in den frühen dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts erinnert. Wir haben gelernt, dass ein enger Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und zunehmenden Wahlergebnissen radikaler Parteien besteht. Nun erleben wir eine solche Entwicklung erneut, dieses Mal in Griechenland. Was sollte auch anderes herauskommen, wenn man es nicht verhindern kann, dass die Jugendarbeitslosenquote (Menschen unter 25 Jahren) in Griechenland Ende 2014 50,4 Prozent beträgt?