Tag Archiv für Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung

In eigener Sache: WuG hört auf

Anmerkung der Redaktion: Dies ist die leicht gekürzte Version der Nachricht, die gestern Abend alle Abonnenten von Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse und Meinung (WuG) per E-Mail erhalten haben.

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

ich habe mich entschieden, Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung (WuG) nicht weiter zu führen.

Medien, in eigener Sache: WuG, seit über zwei Jahren im Abo – vor Springer, der Süddeutschen Zeitung und anderen

Am 1. März 2013 hat WuG damit begonnen, Beiträge im Abonnement zu veröffentlichen. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie eigenständig Themen entwickeln, in die Tiefe gehen und Zusammenhänge graphisch veranschaulichen. Um die buchstäblich existenzielle Bedeutung dieser Umstellung zu erkennen, musste ich nicht wie Bild-Chefredakteur Kai Diekmann unter viel Tamtam nach Silicon Valley reisen. Die existenzielle Not zwang mich zu der Einsicht: Guter Journalismus muss bezahlt werden. Dass Silicon Valley mit gutem Journalismus nichts zu tun hat, zeigt dieser Bericht der Süddeutschen Zeitung, die, wie zu hören und zu lesen ist, jetzt auch ein Bezahlmodell einführen wird.

“WIRTSCHAFTUNDGESELLSCHAFT.DE UNABHÄNGIGE PRESSE IST MIR WICHTIG”

Dieses Medium finanziert sich ausschließlich über Abonnements und Spenden. Noch sind diese nicht Existenz sichernd. Guter Journalismus muss bezahlt werden, um zu überleben. Deswegen:

Abonnieren Sie Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung oder spenden Sie bitte an:

Gastbeiträge und Gespräche: Auf Wirtschaft und Gesellschaft haben sich bereits zu Wort gemeldet…

Heiner Flassbeck

Ursula Engelen-Kefer

Manfred Maurenbrecher

Stephan Schulmeister

Kathrin Hartmann

Christoph Butterwegge

Inge Hannemann

Andres Veiel

Jürgen Kuttner

Johannes Ponader

Ulrich Schneider

Volker Lösch

Franziska Drohsel

Gustav Horn

Frank Bsirske

Wolfgang Neskovic

Reiner Wild

Mittagsstatistik: So viele Besucher zählte Wirtschaft und Gesellschaft bis heute Mittag um 12 Uhr

Jetzt abonnieren:

Wirtschaft und Gesellschaft hat jetzt auch eine facebook-Seite und freut sich über jedes “Gefällt mir”.

Sie können Wirtschaft und Gesellschaft jetzt auch auf Twitter folgen: https://twitter.com/WiuGe

Sie haben völlig Recht: 10 Euro im Monat sind viel zu günstig – abonnieren Sie Wirtschaft und Gesellschaft trotzdem

Das stimmt natürlich: Zehn Euro im Monat für so viel Hintergrund, das ist abscheuliches Dumping. Seien Sie in diesem Fall aber einmal inkonsequent in Ihrem Leben, nur ein einziges Mal: Abonnieren Sie Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung trotzdem! Und wenn Sie einfach nicht über Ihren Schatten springen können: Überweisen dürfen Sie darüber hinaus gern so viel sie wollen. Sie wissen jetzt ja zudem: Ihr Geld ist hier wesentlich besser und produktiver angelegt als in irgendwelchen Steueroasen.

Drei einfache Schritte und Sie haben Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung abonniert

1. E-Mail an redaktion@wirtschaftundgesellschaft.de, mit der Nachricht, dass Sie Wirtschaft und Gesellschaft abonnieren möchten

2. Überweisung von 10 Euro im Monat an

Kontoinhaber: Thorsten Hild
Bank: INGDiBa
Kontonummer: 5400653788
Bankleitzahl: 500 105 17
Verwendungszweck: Abo WuG
BIC: INGDDEFF
IBAN: DE53500105175400653788

Video: Politik grillt Kommentar – Eurokrise/Sparen: Königsweg oder Sargnagel?

Politiker und Gewerkschafterin fragen — Kommentatoren antworten. Axel Troost (DIE LINKE) und Sabine Reiner (ver.di) kehren die gewohnten Rollen um und verlangen Antworten von Ulrike Herrmann (taz), Holger Zschäpitz (Die Welt) und Thorsten Hild (Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung – www.wirtschaftundgesellschaft.de). “Haben sie durchdachte und praxistaugliche Vorschläge zur Überwindung der Eurokrise? Ist Sparen der Königsweg oder der Sargnagel?”