Tag Archiv für Konjunkturprognose

“Fast Vollbeschäftigung”, “Produktionskapazitäten überausgelastet”, in Deutschland?

“In Deutschland herrscht fast Vollbeschäftigung”, meint Christoph Heinemann, Moderator des Deutschlandsfunks, an das SPD-Urgestein Rudolf Dreßler gerichtet. Der entgegnet etwas nebulös, dass diese “auf dem Papier de facto nicht besteht”. Das war am Freitag vergangener Woche. Heute meldet der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, das vornehmste Beratungsgremium der Bundesregierung, gar: “Die gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten waren im Jahr 2016 mit 0,4 % leicht überausgelastet.” Demnach herrschte nicht nur Vollbeschäftigung, sondern es fehlten sogar Arbeitskräfte. Beides kann bei einer Arbeitslosenquote von rund sechs Prozent und einer Unterbeschäftigungsquote, die noch weit darüber liegt, nicht stimmen. Jene Falschmeldungen, neudeutsch fake news, können schwere Konsequenzen haben, vor allem für die Arbeitslosen, aber auch für das politische System.

Konjunktur/deutsches Bruttoinlandsprodukt/Spannungszahl: Unsere Vorhersage auf Basis der Spannungszahl ist eingetroffen

Heute hat das Statistische Bundesamt die Zahlen für das deutsche Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal veröffentlicht. Unsere Vorhersage, basierend auf Berechnungen der wirtschaftlichen Aktivität (Spannungszahl), hat sich bewahrheitet…Konjunktur/deutsches Bruttoinlandsprodukt/Spannungszahl: Unsere Vorhersage auf Basis der Spannungszahl ist eingetroffen (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Geschützt: Konjunktur/deutsches Bruttoinlandsprodukt/Spannungszahl: Unsere Vorhersage auf Basis der Spannungszahl ist eingetroffen (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


“Man muss die politische Dynamik in den einzelnen Ländern mitdenken.” – Zur Konjunkturprognose des Makro-Konsortiums aus IMK, WIFO und OFCE

Heute Vormittag vor dem Haus der Bundespressekonferenz: Dunkle Wolken ziehen auch über dem Euroraum auf.

“Man muss einfach die politische Dynamik in den einzelnen Ländern mitdenken”, warnte Stephan Schulmeister auf der heutigen Pressekonferenz zur Konjunkturprognose des Makro-Konsortiums aus IMK, WIFO und OFCE (1).