Archiv für Konjunktur

Wahlen in Frankreich: Wie entwickelt sich die Wirtschaft?

English Summary: WuG regularly analyses the business cycle so far for Germany, France, United States, Switzerland and the European Monetary Union as a whole on the basis of the monthly data of the labour market (unemployment=supply of labour; job openings=demand of labour). Out of this we calculate the economic activity indicator developed by Claus Köhler, former member of the German Council of Economic Experts. The result needs then careful interpretation and allows a very early and reliable estimation of the business cycle. So far this analysis is only published in German language under subscription.

Geschützt: Wahlen in Frankreich: Wie entwickelt sich die Wirtschaft? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Brexit: Wie sich die britische Wirtschaft entwickelt (Stand: März 2017)

Viel Lärm um den Brexit wird in den Medien gerade wieder gemacht. Dabei dominiert die pure Spekulation und zumeist Schwarzmalerei. Negative Konsequenzen werden dabei vor allem für das Vereinigte Königreich an die Wand gemalt. Was fehlt, ist eine nüchterne Konjunktureinschätzung. Diese geben wir auf Basis der bewährten Spannungszahl seit geraumer Zeit auch für Großbritannien heraus. Wir haben darüber hinaus auch die Wechselkursentwicklung und die möglichen Konsequenzen des Brexit für die deutsche Volkswirtschaft bereits ausführlich analysiert. Hier unsere aktuelle Konjunktureinschätzung für Großbritannien. Rechtfertigt sie die dominierenden Hiobsbotschaften?…Brexit: Wie sich die britische Wirtschaft entwickelt (Stand: März 2017) (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: Brexit: Wie sich die britische Wirtschaft entwickelt (Stand: März 2017) (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


CeBIT: Fachkräftemangel, wirklich?

Der Deutschlandfunk meldete am 20. März anlässlich der alljährlich stattfindenden Computer-Messe CeBIT: “Der Verein Deutscher Ingenieure hat einen zunehmenden Mangel an IT-Fachkräften beklagt.” Es lohnt, die ganze Meldung wiederzugeben, da sich in ihr ein großes Defizit allein in der Herangehensweise der Berichterstattung offenbart. Ob tatsächlich ein Fachkräftemangel in der IT-Branche besteht und wenn, in welchen Bereichen, lässt sich nur dann feststellen, wenn eine wesentliche Größe, die die Berichterstattung ausspart, mit in die Analyse einbezogen wird. Eine solche Analyse, wie wir sie unten vornehmen, kann dann sogar der Wirtschaftspolitik wertvolle Orientierung an die Hand geben…CeBIT: Fachkräftemangel, wirklich? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: CeBIT: Fachkräftemangel, wirklich? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


“Fast Vollbeschäftigung”, “Produktionskapazitäten überausgelastet”, in Deutschland?

“In Deutschland herrscht fast Vollbeschäftigung”, meint Christoph Heinemann, Moderator des Deutschlandsfunks, an das SPD-Urgestein Rudolf Dreßler gerichtet. Der entgegnet etwas nebulös, dass diese “auf dem Papier de facto nicht besteht”. Das war am Freitag vergangener Woche. Heute meldet der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, das vornehmste Beratungsgremium der Bundesregierung, gar: “Die gesamtwirtschaftlichen Produktionskapazitäten waren im Jahr 2016 mit 0,4 % leicht überausgelastet.” Demnach herrschte nicht nur Vollbeschäftigung, sondern es fehlten sogar Arbeitskräfte. Beides kann bei einer Arbeitslosenquote von rund sechs Prozent und einer Unterbeschäftigungsquote, die noch weit darüber liegt, nicht stimmen. Jene Falschmeldungen, neudeutsch fake news, können schwere Konsequenzen haben, vor allem für die Arbeitslosen, aber auch für das politische System.

Roboter-Steuer: Was ist dran am Vorschlag von Bill Gates?

Das folgende Video flimmert aktuell, verbreitet über das World Economic Forum, durch die sozialen Netzwerke. Bill Gates plädiert in einem dazugehörigen Interview für die Besteuerung von Robotern. Wie ist seine Argumentation zu bewerten?

Roboter-Steuer: Was ist dran am Vorschlag von Bill Gates? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: Roboter-Steuer: Was ist dran am Vorschlag von Bill Gates? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Konjunktur, Schweiz: Die Spannungszahl Februar 2017 und eine Einschätzung der Konjunktur in der Schweiz

English Summary: WuG regularly analyses the business cycle so far for Germany, France, the European Monetary Union as a whole, the United States and Switzerland on the basis of the monthly data of the labour market (unemployment=supply of labour; job openings=demand of labour). Out of this we calculate the economic activity indicator developed by Claus Köhler, former member of the German Council of Economic Experts. The result needs then careful interpretation and allows a very early and reliable estimation of the business cycle.