Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung Edition April 2017

Edition April 2017 - Titel - 29-04-2017

Jeden Monat ein ganzes Buch, genauer: ein ganzes E-Book. Immer mehr Menschen lesen Texte mit einem elektronischen Lesegerät. Die meisten Menschen lesen laut Umfragen darüber hinaus längere Texte immer noch am liebsten in gedruckter Form. Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung (WuG) möchte diesen Vorlieben gern entgegenkommen und gibt seit August 2014 am Ende eines jeden Monats eine Edition aller im Monat veröffentlichten Beiträge heraus, die im pdf.-Format erscheint. AbonnentInnen von WuG können diese Edition mit ihrer für den Monat gültigen PIN lesen und herunterladen: Edition April 2017. Nicht-AbonnentInnen können die Edition für 10 Euro erstehen und bekommen diese dann per E-Mail zugesendet. Bestellungen an: redaktion@wirtschaftundgesellschaft.de.

Geschützt: Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung Edition April 2017

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Konjunktur: Die britische Wirtschaft wächst stabil – mit steigender Dynamik am aktuellen Rand

Die Konjunkturberichterstattung in Spiegel online zu den heute veröffentlichten Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal in Großbritannien erscheint nicht weniger verfehlt, als dessen ebenfalls heute erschienene Berichterstattung zum BIP im ersten Quartal in den USA (siehe dazu hier). “Brexit Votum Wirtschaftswachstum in Großbritannien bricht ein” ist im Link zum Artikel von Spiegel online zu lesen. Das ist angesichts einer saisonbereinigten Zuwachsrate des BIP im ersten Quartal gegenüber Vorjahresquartal um 2,1 Prozent nicht nachvollziehbar. Im vorangegangenen Quartal betrug das Wirtschaftswachstum gegenber Vorjahresquartal 1,9 Prozent. Wie in den USA zeigt aber nicht nur dieser Indikator, dass die Berichterstattung in Spiegel online falsch ist…Konjunktur: Die britische Wirtschaft wächst stabil – mit steigender Dynamik am aktuellen Rand (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: Konjunktur: Die britische Wirtschaft wächst stabil – mit steigender Dynamik am aktuellen Rand (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Konjunktur: US-Wirtschaft wächst stabil – mit steigender Dynamik am aktuellen Rand

US-Wirtschaft legt schwachen Jahresstart hin“, titelt Spiegel online nur kurze Zeit nachdem die erste offizielle Schätzung für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal erschienen ist. Dass dies nicht richtig ist, zeigt nicht nur die Zuwachsrate des BIP gegenüber Vorjahreszeitraum…Konjunktur: US-Wirtschaft wächst stabil – mit steigender Dynamik am aktuellen Rand (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: Konjunktur: US-Wirtschaft wächst stabil – mit steigender Dynamik am aktuellen Rand (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Stichwahl in Frankreich: Wie entwickelt sich die Wirtschaft?

Zur Vergrößerung auf Graphik klicken.

English Summary: WuG regularly analyses the business cycle so far for Germany, France, United States, Switzerland and the European Monetary Union as a whole on the basis of the monthly data of the labour market (unemployment=supply of labour; job openings=demand of labour). Out of this we calculate the economic activity indicator developed by Claus Köhler, former member of the German Council of Economic Experts. The result needs then careful interpretation and allows a very early and reliable estimation of the business cycle. So far this analysis is only published in German language under subscription.

Geschützt: Stichwahl in Frankreich: Wie entwickelt sich die Wirtschaft? (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Umstrittene Handelsbilanzüberschüsse: Ehemaliges Mitglied des Sachverständigenrats übt Kritik

Das ehemalige Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und vormalige Direktoriumsmitglied der Deutschen Bundesbank, Claus Köhler, hat die Position des Bundesfinanzministeriums zu den umstrittenen deutschen Handels- und Leistungsbilanzüberschüssen kritisiert. Köhlers Kritik und wirtschaftspolitischen Forderungen entsprechen denen des US-Finanzministeriums und des Internationalen Währungsfonds (IWF).