Eurokrise: CDU-Politiker nennt zentrale Ursache der Eurokrise beim Namen

Während sich links dünkende Bundestagsabgeordnete der SPD, Grünen und Linken – alles studierte Volkswirte – noch dicke Papiere schreiben, um am Ende doch nur die nebulöse Aussage zu treffen, “die sehr unterschiedliche Wettbewerbsfähigkeit in den Ländern der Eurozone” sei auf “mangelnde Koordination zwischen den Euro-Mitgliedsländern” zurückzuführen, hat jetzt ein CDU-Politiker, der studierter Jurist ist, in wenigen Sätzen auf die zentrale Ursache der Eurokrise hingewiesen…Eurokrise: CDU-Politiker nennt zentrale Ursache der Eurokrise beim Namen (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Geschützt: Eurokrise: CDU-Politiker nennt zentrale Ursache der Eurokrise beim Namen (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Vorschau: Konjunktureinschätzung für Frankreich und Deutschland

Am 25. Juli veröffentlicht das französische Arbeitsministerium die Arbeitsmarktzahlen für den Monat Juni. Wir berechnen auf deren Basis jeden Monat die Spannungszahl nach der Methode des ehemaligen Mitglieds des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Claus Köhler, und geben eine Konjunktureinschätzung für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Europäischen Währungsunion und den wichtigsten Handelspartner Deutschlands (erscheint im Abonnement).

Verhängnisvolles Zusammenspiel der Nachrichtenagenturen und “Leitmedien”: Die so genannten Schuldenberge falsch interpretiert

Auf Welt online ist über die gestern vom europäischen Amt für Statistik, Eurostat, veröffentlichten Daten zur Verschuldungsquote folgender Satz zu lesen:

Euro-Zone häuft neun Billionen Euro Schulden an. Die Krise hinterlässt ihre Spuren. Europas Regierungen verschulden sich, um die Folgen zu bekämpfen.

Verantwortliche für ökonomisches Desaster in der Europäischen Währungsunion verfehlen erneut selbst ihr ureigenstes Ziel – Eine Ursachenanalyse

Zufall oder Methode? In seinen 15 Uhr Nachrichten meldete der Deutschlandfunk: “Schuldenberg in Europa auf neuem Rekordstand”. In seinen 16 Uhr Nachrichten war dies dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender mit der deutschlandweit größten Reichweite schon keine Meldung mehr wert. Vielleicht ja, weil das, was auch nach dem herrschenden Tenor der Politik- und Wirtschaftsredaktion des Deutschlandfunks nicht sein kann, auch nicht sein darf: Die “Politik der schwäbischen Hausfrau” – der Versuch, vor allem durch Ausgabenkürzungen den Staatshaushalt zu sanieren – verfehlt erneut ihr ureigenstes Ziel, die Staatsverschuldung abzubauen, genauer die Verschuldungsquote. Die Verschuldungsquote misst den öffentlichen Schuldenstand im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung, dem Bruttoinlandsprodukt. Sie darf, das ist das Nonplusultra insbesonderer deutscher Haushaltspolitiker und Bundesbanker, aber auch der Europäischen Kommission, insgesamt nicht mehr als 60 Prozent betragen. Die erneute Verschlechterung der Verschuldungsquote ist nicht losgelöst von der Politik zu begreifen, mit der Deutschland, die Europäische Kommission und die Europäische Zentralbank (EZB) nun schon seit vielen Jahren vergeblich versuchen, die Europäische Währungsunion (EWU) zu “retten”. Das zeigt eine Analyse der hinter diesem als zentral angesehenen Indikator stehenden Daten. Es ist bedauerlich, dass das europäische Amt für Statistik, Eurostat, das diesen Indikator regelmäßig veröffentlicht, diese Analyse nicht mitliefert. Sie würde möglicherweise eine kritische Diskussion über die vorherrschende Lehre und Politik beleben, den davon betroffenen Menschen viel Leid ersparen und darüber nicht zuletzt den Euro tatsächlich helfen zu retten…Verantwortliche für ökonomisches Desaster in der Europäischen Währungsunion verfehlen erneut selbst ihr ureigenstes Ziel – Eine Ursachenanalyse (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Geschützt: Verantwortliche für ökonomisches Desaster in der Europäischen Währungsunion verfehlen erneut selbst ihr ureigenstes Ziel – Eine Ursachenanalyse (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Ukraine/MH 17/Ukraine/Spiegel-Kolumnist: Münchau ist die Elite, von der Gefahr ausgeht – er merkt es bloß nicht

Der deutsche Journalismus ist bei der Berichterstattung über die Ukraine-Krise schon lange vor der MH 17 abgestürzt. Er hat sich allerdings selbst abgeschossen. Nichts deutet darauf hin, dass sich dies auf absehbare Zeit ändern wird. Im Gegenteil. Es wird immer schlimmer, wie Wolfgang Münchau mit seiner jüngsten Kolumne zum Thema belegt. Der ehemalige Mitbegründer der deutschen Financial Times und heutige Spiegel-Kolumnist liegt dabei nicht das erste Mal auf ganz primitive Art daneben (siehe Münchau zum Mindestlohn hier).

Konjunktur/Deutschland: Erzeugerpreise weisen weiter in Richtung Deflation

Heute früh hat das Statistische Bundesamt die jüngste Entwicklung der Erzeugerpreise bekannt gegeben. Sie weisen weiter in Richtung Deflation.

Zur Vergrößerung auf Tabelle klicken.

Die jährliche Veränderung der Erzeugerpreise ist nun bereits den elften Monat in Folge negativ. Warum die Entwicklung der Erzeugerpreise ein wichtiger Frühindikator auch für die Verbraucherpreisentwicklung ist, haben wir hier ausführlicher untersucht: Konjunktur/Deutschland: Weisen die Erzeugerpreise in Richtung Deflation?

Bundesbank-Chefökonom sieht Spielraum für höhere Lohnabschlüsse – seine Argumentation zeigt jedoch, wo die wahre Gefahr für die Preisstabilität lauert

“Inflation: Bundesbank plädiert für deutliches Lohnplus”, titelt Spiegel online heute. Der Zusammenfassung von Spiegel online nach zu urteilen – der vollständige Text ist in der Druckausgabe erschienen -, ist dies jedoch gar nicht der Fall. Demnach sieht die Bundesbank lediglich “Spielraum für höhere Lohnabschlüsse”. Da die Lohnabschlüsse in der Vergangenheit aber keineswegs üppig ausfielen, kann man aus der Aussage der Bundesbank auch nicht ableiten, dass die Bundesbank für ein “deutliches Lohnplus” plädiert. Es kommt jedoch noch eine Aussage hinzu, die die Argumentation der Bundesbank fragwürdig erscheinen lässt.

Ukraine/Flugzeugkatastrophe: Politik und Medien – Reflex statt Reflexion

Wenn man den einschlägigen Medien und den in ihnen zu Wort kommenden JournalistInnen und PolitikerInnen folgt, kommt man bei der Berichterstattung über die jüngsten Ereignisse in der Ukraine nicht umhin, sofern man nicht selbst bereits in den Kriegsmodus umgeschaltet und Partei ergriffen hat, zu attestieren: Der Reflex hat wieder einmal den Sieg über die Reflexion davon getragen. Wieder einmal deswegen, weil dieses Phänomen kennzeichnend ist, seitdem der Konflikt um die Ukraine offen ausgebrochen ist. Also seit Monaten schon. Wie ist diese Entwicklung zu fassen und einzuordnen?..Ukraine/Flugzeugkatastrophe: Politik und Medien – Reflex statt Reflexion (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)