Konjunktur/Frankreich/Spannungszahl: Die Spannungszahl September und eine Einschätzung der französischen Konjunktur

Heute Abend hat das französische Arbeitsministerium die Arbeitsmarktzahlen für den Monat September veröffentlicht. Wie für Deutschland geben wir auf Basis der von uns nach der Methode des ehemaligen Sachverständigenratsmitglieds Claus Köhler berechneten Spannungszahl eine monatliche Konjunktureinschätzung für Frankreich. Der Einschätzung der französischen Konjunktur kommt aufgrund der anhaltenden Eurokrise, der politischen Spannungen zwischen Deutschland und Frankreich und des wirtschaftspolitischen Schwenks der französischen Regierung derzeit besondere Bedeutung zu (siehe dazu zuletzt hier und hier). Wie steht es also um die Konjunktur in der nach Deutschland größten Volkswirtschaft in der Europäischen Währungsunion (EWU)?…Konjunktur/Frankreich/Spannungszahl: Die Spannungszahl September und eine Einschätzung der französischen Konjunktur (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Geschützt: Konjunktur/Frankreich/Spannungszahl: Die Spannungszahl September und eine Einschätzung der französischen Konjunktur (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Die Entwicklung bei Karstadt wirft auch kein gutes Licht auf ver.di und grundsätzliche Fragen auf

Karstadt-MitarbeiterInnen sollen erneut Einkommensverzicht üben. Schließungen und Entlassungen stehen darüber hinaus an (siehe zusammenfassend hier). ver.di erscheint absolut hilflos. Immerhin verrät die Gewerkschaft, was man sich ohnehin denken konnte: “Die heute getroffenen Entscheidungen nehmen vielen von ihnen ihre Existenzgrundlage.” Handlungsoptionen aber, was jetzt zu tun ist, gibt die Gewerkschaft nicht. Oder meint ver.di wirklich, dies sei eine Handlungsoption, auf die die alte Unternehmensführung gehört hätte und die neue Unternehmensführung hören würde, wenn ver.di ebenda schreibt:

Einen besseren Journalismus stärken

——————————————————-

Bitte an unsere LeserInnen:

Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung (WuG): 1.399 “Gefällt mir”

“Bild”-Zeitung: 1.619.538 “Gefällt mir”

Sie können das ändern und damit einen besseren Journalismus stärken.

 

Hier geht´s zur fb-Seite von WuG:

https://www.facebook.com/pages/Wirtschaft-und-Gesellschaft/436117373099172

——————————————————-

GdL/Streikrecht: Zur Kritik aus SPD und Union am Streik der Lokführer

Die folgende Meldung scheint bei JournalistInnen und PolitikerInnen keinen Anstoß geweckt zu haben. Sie stammt von Samstag, den 18. Oktober 2014. Der Deutschlandfunk meldete in seinen 18 Uhr Nachrichten unter der Überschrift: “Kritik aus SPD und Union an Streik der Lokführer”:

Wechselkurs US-Dollar, Euro / Zinsen USA, EWU: Was ist dran an der “Talfahrt” des Euro?

Im September sprach “Die Welt” noch vom “Euro-Crash”. Wir widersprachen auf Basis unserer Wechselkursanalyse (siehe hier). Gestern sprach n-tv von einer “Talfahrt” des Euro und Marco Garzetti empfiehlt ebenda: “Jetzt in US-Dollar investieren”. Garzetti bzw. sein Arbeitgeber setzt jedoch sicherlich nicht grundlos einen so genannten Disclaimer unter seinen Artikel, der ihn von jedweder Verantwortung für eine Fehlinvestition entbinden soll. Was also ist dran an der “Talfahrt” des Euro? Hier unsere monatliche Wechselkursanalyse, in der wir von nun an auch die Zinsentwicklung berücksichtigen und abbilden…Wechselkurs US-Dollar, Euro / Zinsen USA, EWU: Was ist dran an der “Talfahrt” des Euro? (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Geschützt: Wechselkurs US-Dollar, Euro / Zinsen USA, EWU: Was ist dran an der “Talfahrt” des Euro? (vollständiger Beitrag nur im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Vorschau: Aktuelle Konjunktureinschätzung Frankreich, aktuelle Konjunktureinschätzung Deutschland

Am Abend des 24. Oktober veröffentlicht das französische Arbeitsministerium die Arbeitsmarktzahlen für September, auf deren Basis wir die Spannungszahl berechnen und unsere monatliche Konjunktureinschätzung für Frankreich abgeben (erscheint im Abonnement).

Am 30. Oktober um 10 Uhr veröffentlicht dann die Bundesagentur für Arbeit die aktuellsten deutschen Arbeitsmarktzahlen für den Monat Oktober. Auch hieraus berechnen wir die Spannungszahl und geben unsere monatliche Konjunktureinschätzung für Deutschland (erscheint im Abonnement).

Heinrich Alt, Bundesagentur für Arbeit: Mit Starrsinn gegen “starre Betreuungszeiten in Kitas”

Heinrich Alt ist Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA). Der gestern von seinem Arbeitgeber veröffentlichte Bericht über Fachkräfte in der Kinderbetreuung und -erziehung veranlasste ihn zu folgender Aussage, die schnell den Weg in die Nachrichten fand. Indem Alt ein scheinbares Problem artikuliert, macht er auf das eigentliche gesellschaftliche Problem aufmerksam, das er und sein Arbeitgeber offensichtlich völlig aus den Augen verloren haben. Wie die Politik selbst, so scheint auch die BA-Spitze in ihrer eigenen Welt zu leben, nicht aber in der von Millionen ArbeitnehmerInnen. So ist es nur konsequent, wenn Alt die Anpassung der “starren” Kita-Betreuungszeiten an die heutige Lebens- und Arbeitswelt fordert, ohne die Lebens- und Arbeitswelt selbst zu hinterfragen.

GdL/Streikrecht: Gustav Horn (IMK) kann noch mehr drauf hauen als “Bild”-Zeitung und Spiegel online

Obwohl mich Gustav Horn, Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung, kurz IMK, schön desöfteren irritiert hat (siehe dazu zuletzt hier, hier und hier), glaubte ich doch meinen Augen nicht zu trauen, als mich ein Hinweis auf den folgenden Eintrag in seiner facebook-Seite erreichte. Horn bezeichnet darin die GdL als “rechts gerichtete Gewerkschaft” und unterstellt ihr “schlicht die Vernichtung der anderen mit dem Mittel des Erzwingungsstreiks” anzustreben. Mit “der anderen” meint er wohl die DGB-Gewerkschaften. Horn beruft sich dabei ausgerechnet auf eine Spiegel-online Artikel, den er in seinem Eintrag entsprechend verlinkt. Aus dem Spiegel-online Artikel ist freilich schon in der Überschrift ablesbar (“schmettern”), wohin die Reise gehen soll. Horn scheint das nicht zu stören. Im Gegenteil, mit seinem Eintrag zeigt er: Er kann noch mehr drauf hauen als “Bild”-Zeitung und Spiegel online.