Tag Archiv für IG-Metall

Elektromobilität: Tritt die IG Metall endlich einmal nicht auf die Bremse?

Spiegel online berichtet, dass die IG Metall eine rasche Abkehr von Benzin- und Dieselautos fordere und beruft sich dabei auf ein Strategiepapier der Industrie-Gewerkschaft. Darin fordere die IG Metall “sich nicht in eine Rolle des ´Bremsers und Blockierers´ gegen strenge Grenzwerte drängen zu lassen”. Tatsächlich ergibt unsere Recherche, dass sich die IG Metall schon früher für die stärkere Förderung von Elektromobilität eingesetzt hat. Ein wichtiges Motiv: die “Sicherung zukunftsfähiger Arbeitsplätze“. Tritt die IG Metall bei der Energiewende also endlich einmal nicht auf die Bremse?

Lohnzuwächse, Gustav Horn: Welches sind die Stabilitätserfordernisse?

Der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunktur (IMK), Gustav Horn, schrieb gestern in MAKRONOM: “So erfüllen die aktuellen Lohnzuwächse in Deutschland nahezu alle Stabilitätserfordernisse”. Welches diese Stabilitätserfordernisse sind, schreibt Horn nicht. Er tut dies nicht zum ersten Mal (siehe unseren offenen Brief an Horn vom 22. März 2016, der bis heute unbeantwortet blieb). Horn schreibt in seinem aktuellen Beitrag lediglich: “Sicherlich, dieser Prozess muss noch über einige Jahre weiter gehen – aber die Verbesserung ist vor dem Hintergrund einer für die Gewerkschaften wieder etwas günstigeren Regulierung des Arbeitsmarktes, z.B. durch die Einführung eines Mindestlohnes, unverkennbar.” Unsere Berechnungen zur Ausschöpfung des Verteilungsspielraums durch die Lohnentwicklung (1) zeigen jedoch gerade, dass die aktuellen Lohnzuwächse in Deutschland ungeachtet der von Horn angeführten Veränderungen nicht das in unseren Augen wichtigste Stabilitätserfordernis erfüllen: die Ausschöpfung des Verteilungsspielraums.

Gewerkschaften: Schön gerechnet

Ein Leser sendete heute die folgende Graphik an die Redaktion mit der Bitte, “dazu doch einmal etwas zu sagen”. Wirtschaft und Gesellschaft – Analyse & Meinung (WuG) bittet Leser und Abonnenten regelmäßig, Themen an die Redaktion zu senden, denen wir dann nach bestem Wissen und Gewissen versuchen auf den Grund zu gehen. Unsere Analyse der Graphik hat gleich mehrere Fehler zum Vorschein gebracht – die gravierende Folgen nicht nur für die Gewerkschaftsmitglieder haben, sondern auch für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und in der Europäischen Währungsunion. Besonders prekär: Das gewerkschaftliche Schönrechnen ihrer Tarifergebnisse reicht bis hinein in das “Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut” (WSI), das für die DGB-Gewerkschaften beim Thema Tarifpolitik und Tarifverdienste analytisch federführend ist.

Geschützt: Gewerkschaften: Schön gerechnet (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Aktionstag Stahlindustrie: Rudolf Hickel macht Stimmung gegen China – mit unseriösen Vergleichen

WuG hat vor dem Hintergrund des Stahlaktionstags der IG-Metall bereits heute Vormittag auf unsere Hintergrund-Analysen hingewiesen, die der Argumentation der IG-Metall wie der ganzen Aufregung über chinesische Stahlimporte widersprechen. Noch unseriöser als die IG-Metall arbeitet allerdings der ihr nahe stehende Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel, der, sicherlich kaum zufällig, zeitgleich einen Kommentar zum Thema für die taz verfasst hat.

Aktionstag in der Stahlindustrie: Gewerkschaften, Politik und Medien sollten die Fakten prüfen

Für die IG-Metall ist Deutschland nicht länger Deutschland, sondern “Stahl-Deutschland”! Mit der Überschrift “Warum Stahl-Deutschland jetzt protestiert” wirbt die Industriegewerkschaft für Unterstützung im Kampf gegen chinesische Stahlimporte und die Befreiung der deutschen Stahlindustrie von der EEG-Umlage (1). Ihre Argumente entbehren jedoch jeder Grundlage, wie wir in einer umfangreichen Analyse über die deutschen Stahlimporte aus China erst jüngst aufgezeigt haben und – etwas weiter zurückliegend – in einer mehrteiligen Analyse über die Befreiung der Stahlindustrie von der EEG-Umlage (2). Aber wen interessieren schon Fakten, wenn es um “Stahl-Deutschland” geht? Weder die Gewerkschaften, noch die Medien, noch den gewerkschaftsnahen Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel.

Tarifverhandlungen Metall- und Chemieindustrie: Analyse der Lohnentwicklung fördert katastrophales Ergebnis zutage

“Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis”, meint Detlev Wetzel, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Metall zur jüngsten Tarifeinigung in Baden Württemberg, die gerade heute auch in anderen Bundesländern übernommen wurde. Und der Verhandlungsführer auf der Arbeitgeberseite, Rainer Dulger, meint: “Grundsätzlich hätte ein Streik niemandem geholfen.” Klemens Kindermann, Abteilungsleiter für Wirtschaft und Gesellschaft beim Deutschlandfunk, kommentiert dazu: “So soll ein Tarifabschluss im Idealfall sein. Der jetzt erzielte Durchbruch nützt den Beschäftigten ebenso wie den Unternehmen. Der wichtigsten Branche in Deutschland, der Metall- und Elektroindustrie, bleiben in den kommenden Wochen und Monaten Streiks erspart. Die Auftragsbücher sind voll, die Exportchancen angesichts des niedrigen Euros ausgezeichnet. Hätten jetzt die Bänder stillgestanden, wäre die deutsche Wirtschaft in vollem Schwung getroffen worden – zum Schaden aller.” Also alles in Butter? Im Gegenteil. Eine Analyse der Lohnentwicklung im Produzierenden Gewerbe fördert ein katastrophales Ergebnis zutage…Tarifverhandlungen Metall- und Chemieindustrie: Analyse der Lohnentwicklung fördert katastrophales Ergebnis zutage (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Geschützt: Tarifverhandlungen Metall- und Chemieindustrie: Analyse der Lohnentwicklung fördert katastrophales Ergebnis zutage (vollständiger Beitrag im Abonnement)

Dieser Artikel ist durch ein Passwort geschützt.
Um ihn anzusehen, trage es bitte hier ein:


Politiker sind Mörder!

PolitikerInnen in Deutschland, Europa, in den USA, in der Ukraine, in Russland, in Palästina, in Israel, in Syrien und in vielen anderen Teilen der Welt lassen Menschen aufeinander schießen, schicken sie in Kriege, exportieren und importieren Waffen, um sie dazu zu befähigen. Sie teilen dazu die Welt in gut und böse, bauen Feindbilder auf, belohnen und bestrafen, beziehen einseitig Stellung, ohne ihre eigene Rolle zu hinterfragen, ohne ihre politische Verantwortung zu reflektieren. Längst sind sie auch in Deutschland wieder dazu übergegangen, den Krieg zu legitimieren. Natürlich nur die von ihnen legitimierten und geführten Kriege. Sie haben trotz Jahrhunderte währender Kriege, trotz zweier Weltkriege, trotz des Kalten Krieges immer noch nicht verstanden, dass Propaganda, Waffenproduktion und Waffenexporte und sich ausdehnende Militärbündnisse die erste Voraussetzung dafür sind, den Frieden zu zerstören und den Krieg zu ermöglichen. “Soldaten sind Mörder”, schrieb Kurt Tucholsky (alias Ignaz Wrobel) einst. Das war schon damals falsch. Politiker sind Mörder! Sie waren und sind es schließlich, die Soldaten für ihr tödliches Handwerk zu gewinnen suchen (sogar in deutschen Schulen und in der Bundesagentur für Arbeit), sie rekrutieren, sie ausbilden, sie mit dem dafür notwendigen Handwerkszeug ausstatten, den Mord legitimieren.

Energiewende/IG-Metall/Wolfgang Lemb: Vorstandsmitglied der IG-Metall drückt sich vor Antwort – mit Spar-Tipp für IG-Metall-Mitglieder

Am 24. März erreichte mich ein Newsletter der IG-Metall. Darin schrieb das verantwortliche Mitglied des IG-Metall-Vorstands, Wolfgang Lemb: “Die IG Metall hat auch deutlich gemacht, dass Ausnahmeregelungen bei der EEG-Umlage für die energieintensive Industrie beibehalten werden müssen.” (siehe dazu ausführlich hier).

Einen Tag darauf schrieb ich an Wolfgang Lemb (siehe den vollständigen Brief hier):